makerspace_79

Neues Urban Game für Zollverein und den Essener Norden entwickelt

Vom 19. bis zum 21. April 2018 feierte das Urban Game „Street.Bingo Zollverein“ Premiere im Rahmen der Veranstaltung MakerSpace Zollverein in der frisch renovierten Halle 10 des UNESCO Welterbes Zollverein! Die Urbanisten e.V. hatten von der Stiftung Zollverein den Auftrag erhalten, für das Projekt Zollverein mittendrin ein innovatives Vermittlungsangebot für das Gelände von Zeche und Kokerei Zollverein und die umgebenden Essener Stadtteile Stoppenberg, Schonnebeck und Katernberg zu entwickeln. „Street.Bingo. Ein Urban Game für den Stadtbezirk VI Zollverein“, das an das erfolgreiche „Street Art Bingo“ in Dortmund angelehnt ist, möchte besonders Jugendliche ab 13 Jahren und junge sowie junggebliebene Erwachsene an die grünen Freiräume im Essener Norden heranführen und sie bei der Erschließung und Aneignung ihres unmittelbaren Lebens- und Sozialraumes unterstützen. Damit der Brückenschlag sowohl zwischen dem Welterbe Zollverein und der Nachbarschaft als auch zwischen hektischer Urbanität und ausgleichendem städtischen Grün gelingt, setzt das Spielkonzept auf Bewegung und Action, auf Neugier und Entdeckung, auf Spaß und Spannung. Deshalb gibt viele verschiedene Aufgaben, wenig Text und viel Interaktion mit anderen Teams und mit Passanten. Durch spielerisches Raumerkunden in gegeneinander antretenden Teams können die Stadtteile mit wachen Augen aktiv entdeckt werden.

Nachdem die Urbanisten Daniel Parlow und Carsten Elkmann über einen Monat lang durch den Essener Norden gestreift sind, Objekte fotografiert, über Zusatzaufgaben und Regeln gebrütet, zwei kleine und zwei große Spielfelder definiert haben mussten die so entstandenen Prototypen noch getestet werden. So wurden mit Hilfe des Kinder- und Jugendtreffs Stoppenberg und des Jugendhaus Nord zwei Playtestings durchgeführt und diese wurden in Zusammenarbeit mit Claudia Wagner und Anika Simon vom Projekt Zollverein mittendrin ausgewertet und Anpassungen vorgenommen, dann galt es zu warten, wie das fertige Produkt aussehen würde…

Mit der Gestaltung wurde die Grafikerin Annette Wolter beauftragt, die auch schon die App „#stadtsache“ und das Buch „Jetzt entdecke ich meine Stadt“ gestaltet hat. Und das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen! Wir sind glücklich über das Ergebnis und die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten!

Auch der MakerSpace Zollverein war eine gelungene Veranstaltung. Neben den Urban Games gab es außerdem Workshops zu den Themen Kleinmöbelbau, Textilgestalten/Upcycling, Land Art, experimentelle Drucktechniken und Comiczeichnen.

Wer das Urban Game „Street.Bingo“ als Gruppe spielen möchte, kann sich über mittendrin@zollverein.de informieren. Für Jugendgruppen aus dem Essener Stadtbezirk VI ist das Angebot kostenlos! Mit „Spiel.Raum.Zollverein“ gibt noch ein weiteres Urban Game im Programm von Zollverein mittendrin, das eher für Kinder von 8 bis 12 Jahren gedacht ist und sie in die Rolle von Stadtforschern schlüpfen lässt.

  

(Bilder vom MakerSpace Zollverein Copyright: Stiftung Zollverein/Josephine Scheuer)

PromoBild

ConnAct Premiere in Oberhausen – Nachtfrequenz 2017

Für die Nacht der Jugendkultur (Nachtfrequenz 2017) habe ich in Oberhausen ein ConnAct entwickelt und umgesetzt. ConnAct ist ein Urban Game der Begegnung, Raumergreifung und temporären Gemeinschaft unter Fremden. Das Ziel von ConnAct ist es, als Team innerhalb einer bestimmten Zeit möglichst viele Punkte zu sammeln. Dafür müssen bestimmte Objekte im öffentlichen Raum mit geschlossenen Menschenketten umschlossen oder verbunden werden und dies mit einem Foto belegt werden. Diese Objekte und Strecken sind unterschiedlich groß und geben je nach Größe unterschiedlich viele Punkte – bei den meisten jedoch sind die Teams darauf angewiesen, sich Passanten oder Anwohnende zu Hilfe zu holen. Eine Besonderheit von ConnAct ist also, dass versucht wird, Nicht-Spielende in das Spiel hineinzuziehen und zu Spielenden zu machen. Ein integratives, verbindendes Spiel, das für alle Menschen gleichermaßen geeignet ist, unabhängig von Fitness, Alter oder Muttersprache. Gleichzeitig wird sich der unpersönliche öffentliche Raum für einen kurzen Moment angeeignet, er wird erschlossen und umschlossen – gemeinsam. Wie gut das funktioniert, konnte am Freitag, den 29.09.17 sogar von einem Kameramenschen des WDR beobachtet werden, der das erste Team des Abends ein Stück des Weges begleitete.

 

 

 

So zog das Team „Schildkröten“ also los und erspielte sehr gute 230 Punkte! Zwar wurde dieser Rekord später von den „Silberpöblern“ überholt (355 Punkte), da in diesem Team aber mehrere Personen waren, die an der Entwicklung mitgewirkt hatten (u.a. ich selbst:), blieb der erste Platz und damit der goldene Pflasterstein und mehrere Verzehrgutscheine für das vegane Restaurant „Schmackofatz“ aber bei den Schildkröten. Zwar war die Nachtfrequenz wegen des regnerischen Wetters nicht allzu gut besucht, aber da das ConnAct auch in Zukunft spielbar ist besteht die Möglichkeit auch weiterhin, sich auf die ewige Highscore-Liste zu spielen. Das Spielmaterial ist von jetzt an im Jugendbereich des Druckluft erhältlich und kann dort zu den regulären Öffnungszeiten kostenlos abgeholt werden. Bei Fragen oder wer Interesse an einer angeleiteten Urban Gaming Session in Oberhausen hat, kann sich gerne bei mir melden.

 

IMG_7886

Bericht: ConnAct Hochfeld beim Syntopia-Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Am Samstag, den 23.09. 2017 feierte der Stadtteil- und Projektladen Syntopia seinen dritten Geburtstag. Dieser selbstorganisierte, vom Trägerverein Mustermensch e.V. verwaltete Laden mitten in Duisburg Hochfeld ist so ziemlich der einzige selbstverwaltete Freiraum in ganz Duisburg. Verschiedene Gruppen und Initiativen bespielen das Syntopia und laden zu Veranstaltungen ein: von der Esperanto-Gruppe über die psychosoziale Selbsthilfegruppe, von der Basisgewerkschaft FAU zur Recht auf Stadt-Gruppe Be Neighbours/Seid Nachbarn, von der Gruppe zur Legalisierung von Hanf bis zur Antirassistischen Intervention. Dazu gibt es dort einen Umsonst-Laden und ein wöchentliches Nachbarschafts-Café, was beides gut genutzt wird. Wer das Syntopia noch nicht kennt, sollte das schleunigst ändern, das Programm findet ihr auf der Homepage des Syntopia oder auch auf Facebook.

Ich selbst bin dort regelmäßiger Gast und Vereinsmitglied und war froh, das Urban Game „ConnAct Hochfeld“ beim Geburtstag anbieten zu dürfen. Das ist ein Spiel, in dem möglichst viele Punkte gesammelt werden, indem bestimmte Objekte im öffentlichen Raum erobert werden. Es ist eine Weiterentwicklung eines Spiels, das 2015 für das erste „playin´ siegen“ urban game festival entworfen wurde. Während sich also der Vegane Mitbring-Brunch bis in den Nachmittag hinein zog, begann ich mit Hilfe zweier Menschen von Be Neighbours, die auch schon bei der Entwicklung beteiligt waren, die Spielleitung vorzubereiten.

Zwei größere Teams zogen schließlich los und lieferten sich ein unglaublich spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das erst in den letzten Minuten entschieden werden konnte. Nun ging das eine Team mit der goldenen, das andere Team mit der silbernen Sprühdose als Pokal nach Hause. Den dritten Platz und damit die Bronzene Can ging an die Spielleitung 🙂

Im Anschluss, nach etwas Pause, spielten wir noch eine Runde Urban Post-Itism um dann den folgenden Akustikkonzerten zu lauschen und bei dem ein oder anderen Bier den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Auf viele weitere Jahre Syntopia!

IMG_7741

Tag im Park 2017

Ich war beim Tag im Park, einem umsonst und draußen Kunstfestival, organisiert von Netzwerk X, dem Denkodrom e.V. und der Zeche Carl in Essen-Altenessen.

Das Motto des Tages lautete „schräg und schön“ – und traf es ziemlich gut! Mehr als 100 Künstler*innen  waren vor Ort und mischten sich mit den regelmäßigen und einmaligen Besucher*innen des Kaiserparks. Da gab es Musik aus jeder Richtung, Performance-Künstler*innen standen neben Trommelgruppen, viele verkleidete Menschen durchstreiften den Park, es gab ein Auto, das zerstört werden durfte und bergeweise Straßenkreide.

Und in all diesem bunten, seltsamen, fröhlichen Trubel stand – anfangs etwas verloren – ich mit einem kleinen Schild, dass auf die Möglichkeit hinwies, vor Ort auch ein Urban Game zu spielen.

 

Und, nachdem einmal genug Menschen darauf aufmerksam geworden waren, spielten wir auch eine Runde Urban Post-Itism, ein Spiel entwickelt von Philipp Ehmann von play:vienna, in dem der öffentliche Raum mit Post-its erobert wird. Die Spielenden gingen sehr taktisch an die Sache heran, es wurden Unbeteiligte als Boten rekrutiert und sogar ein Fussball zur Beförderung eines Post-Its genutzt.

Ein schöner Tag im Park ging mit einer Tango-Session zu Ende. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein. Aber schon in zwei Wochen, am 09.09.2017, werde ich wieder in Essen sein mit einem Beitrag bei Katernberg blitzt auf. Seid dabei!